Nepal # 4

Bob Hatton war zwei Mal in Nepal während des Jahres 2006. Neben dem Lehrdienst, den er in unterschiedlichen Städten bei Pastoren und Leiterkonferenzen ausübte, begleitet er einige junge Leute.

Beki Mahajran ist ein junger Mann, der früher ein Fitness-Studio besass. Heute ist er unterwegs in der Sache Gottes.

Er arbeitet vollzeitig mit in einer wachsenden Gemeinde in Kathmandu. Leider bekommt er keine finanzielle Unterstützung von seiner Gemeinde, weil die Mitglieder häufig selbst bedürftig und sehr arm sind.

Beki hilft Gemeinden aufzubauen in ablegenenden Teilen Nepals. Unten können Sie seinen neusten Bericht lesen.

Auf der Forum Leben-Konfernz b.inspired@franken im Oktober 2006 hat Bob Hatton gefragt, ob es sich jemand vorstellen könnte, Beki für ein Jahr zu unterstützen. Gedacht war 50 € pro Monat. Bekis Versorgung ist nun für 2007 abgedeckt. Herzlichen Dank für alle Spenden.

Obwohl das Christentum in Nepal erst höchstens 50 Jahre bekannt ist, gibt es bereits in Kathmandu 330 Gemeinden. Es gibt eifrige junge Leute, die bereit sind, bis in die abgelegensten Gebiete zu gehen, um das Evangelium bis in den letzten Winkel des Landes zu bringen.

Wenn Sie sich vorstellen können, andere jungen Evangelisten teilweise oder ganz zu unterstützen für ein Jahr, melden Sie sich bitte!

 

Kathmandu, 24.Dezember 2006

Liebe Freunde,

Vielen Dank für eure Gebete und die Unterstützung. Mir geht es gut. Ich bete für euch und für eure Arbeit.

Ich bin mit Christus gekreuzigt und nicht mehr lebe ich sondern Christus lebt in mir.(Galater 2 :20) Als wir neulich in Annapuran am Fuße von dem Berg Everest waren, sprach Gott zu mir durch diesen Bibelvers.

Unser Einsatz in Annapuran war sehr fruchtbar. Anbei sind einige Bilder

Die Reise dorthin hat fast zehn Tage in Anspruch genommen. Es war sehr herausfordernd, da wir so weit laufen mussten und nur sehr wenig Proviant mitgenommen hatten, aber durch Gottes Gnade sind wir heil angekommen. Wir sind nicht krank geworden und hatten keine Schmerzen. Wir fühlten uns die ganze Zeit sehr stark. Gott half uns in jeglicher Hinsicht bei diesem Einsatz

Das Wetter war gar nicht so schlecht. Es gab wenig Schnee (allerdings inzwischen haben sie sehr sehr viel Schnee bekommen und es ist sehr kalt!) Die Menschen vor Ort ziehen um, wenn das kalte Wetter kommt, aber während unseres Aufenthalts war die Witterung fast perfekt.

Wir evangelisierten und haben viele Bibel verteilt. Und es sind mindestens zwei Familien zum Glauben gekommen. Leider wurde keine Gemeinde gegründet. Es ist sehr ländlich und sehr abgeschieden; es ist nicht möglich, dass wir so oft dorthin kommen werden. Sonst hätten wir mit der Gründung einer Gemeinde begonnen. Aber Gott wirkt durch die neuen Gläubigen in Annapuran und wir beten, dass sie selbst eine Gemeinde gründen werden. Wir feierten Weihnachten mit ihnen und erklärten ihnen was Weihnachten bedeutet. Es war eine fröhliche Zeit, denn sie haben keine Ahnung vom Weihnachtsfest. Wir besuchten die Kranken und beteten für sie.

Ich bin am 23. Dezember zurück nach Kathmandu gekommen – gerade rechtzeitig für die Weihnachtsfeier in unsere Gemeinde.

Danke noch einmal für eure Liebe, Interesse und Unterstützung. Das ist ein großer Segen für mich.

Gott segne euch.

In seinem Dienst.

Beki

 

 

Bilder

Beki Maharjan in Annapuran
Zum ersten Mal Weihnachtsfeier
Das Team - schwerbeladen mit Bibeln
Auf dem Weg nach Annapuran